Malwettbewerb „Kinder malen für Kinder“ unter dem Motto „Meine schönste Milchkuh“

Im Herbst 2020 rief die Milag Grundschüler*innen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland dazu auf wieder am Malwettbewerb teilzunehmen. Unter erschwerten Bedingungen mit geschlossenen Schulen, aus dem Homeschooling und mit Hilfe moderner Technik erreichten die Milag zahlreiche Kunstwerke.

Mal kreativ, mal witzig und pfiffig, mal einfach nur schön – wir von der Milag waren überrascht, wie toll das Motto „Meine schönste Milchkuh“ umgesetzt wurde. Die Jury, bestehend aus dem Milag-Vorstand, wählte Ende März erstmals online die Gewinner.

Gewonnen haben:
Ein Schüler der 3. Klassenstufe der Pestalozzischule in Landau mit seinem Kunstwerk: Die schönen schwarz-weißen Flecken seiner gemalten Kuh sieht man auch an den Kühen hier bei uns in Rheinland-Pfalz und dem Saarland besonders häufig. Die treuen, großen Augen sind typisch für Kühe und strahlen uns auf deinem Bild geradezu an. Kühe verbringen außerdem den Großteil des Tages liegend und betrachten beim wiederkauen aufmerksam die Gegend.

Das Gemeinschaftskunstwerk einer Klasse Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige in Neuwied: Sie reichten eine Leinwand auf der eine schöne, halb-realistische, halb-fantastische und idyllische Landschaft zu sehen ist mit künstlerischen, abstrakten und bunten Kühen. Positiv aufgefallen ist außerdem, dass viele andere Tiere neben den Kühen ins Bild gemalt wurden: Schafe, Eichhörnchen und kleine Drachen sind zu erkennen. Die Mischung aus Realität und Fantasie ist sehr gelungen und so regt das Bild zum nachdenken an.

Eine Schülerin der Klasse 4 der Janusz-Korczak-Förder-Schule in Sinzig: Die gemalte Kuh nebst Landwirt traf genau den Geschmack der Jury. Auch hier haben wir wieder die schwarz-weißen Flecken der Kuh. Der Landwirt gibt auf die Kuh acht und spielt eine wichtige Rolle bei der Milchproduktion, das erkennt man gut auf dem Bild. Heutzutage sieht ein Bauer ein wenig anders aus und auch die Technik hat Einzug auf den Betrieben gehalten, aber als Künstlerin hat man natürlich auch Freiheiten, um dem Betrachter zu verdeutlichen, was wichtig ist.

Gleich zwei Schüler der Klasse 3.2 der Maximilian-Kolbe-Schule in Neunkirchen haben bei einem Punktegleichstand ebenfalls gewonnen! Die farbenfrohen Kunstwerke sind sehr unterschiedlich. Die Kuh steht zwar im Mittelpunkt, aber einmal ist sie realistisch mit schwarz-weißen Flecken abgebildet, das andere mal kreativ mit vielen bunten Farben wie als hätte sie ein Karnevalskostüm an. Beide Kühe schauen glücklich aus dem Bild heraus – also auf uns, die wir sie betrachten.

Als Gewinn erhält jede Schule in coronakonformes Frühstück, das zeitnah in nachhaltigen Bienenwachstüten geliefert wird. Auch in diesem Jahr möchte die Milag wieder einen Malwettbewerb unter einem anderen Motto ausschreiben. Wir hoffen, dass dann wieder zahlreiche Bilder und Kunstwerke in unserem Büro ankommen!

Vielen Dank an alle, die unseren Alltag mit bunten und kreativen Kunstwerken bereichert haben. Seid nicht traurig, wenn ihr in diesem Jahr nicht zu den Gewinnern zählt. Es lag nicht daran, dass uns eure Kunstwerke nicht gefallen haben, sondern an der begrenzten Anzahl der Gewinne. „Schönheit liegt im Auge des Betrachters“: Letztendlich haben die Bilder gewonnen, die in der Abstimmung am meisten Stimmen bekommen haben. Wir von der Milag haben uns sehr über jedes einzelne Bild gefreut.

Sinzig
Sinzig
Neuwied
Neuwied
Neunkirchen
Neunkirchen
Neunkirchen
Neunkirchen
Landau
Landau