Gewinnerbilder des Malwettbewerbs „Kinder malen für Kinder“ in Rheinland-Pfalz

Im letzten Jahr hat die Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz-Saar e.V. (Milag) den 3. und 4. Klassen an rheinland-pfälzischen Schulen eine knifflige Aufgabe gestellt: "Die Milchkuh der Zukunft" sollte gemalt, gebastelt oder kreativ gestaltet werden. Wie lebt die Kuh heute und wie wird sich das in Zukunft ändern? Die Schüler*innen haben sich viele Gedanken dazu gemacht und fantasievoll zu Papier gebracht. Es gab so viele tolle Kunstwerke und Ideen zu dem Motto, dass auch die Milag selbst ganz erstaunt war: Kühe halb Tier, halb Roboter; Kühe im Weltraum; Kühe im Anzug oder mit Flügeln; bunte Kühe; Kühe auf der Weide; Mini-Kühe, und vieles mehr! Hier kommen nun die Gewinnerkunstwerke.

Die Auswahl fiel der Jury sehr schwer. In Rheinland-Pfalz konnten drei Schulen ein Frühstück gewinnen:

Mit der Zukunftsvision aus Rheinbreitbach wird die Welt der Kühe bunt und vielfältig und das hat der Jury besonders gut gefallen. Man kann gut erkennen, dass alle zu einer Herde gehören obwohl jede ihren ganz eigenen, individuellen Stil hat. In der Mitte ist eine klassische schwarz-bunte Holsteinkuh zu sehen, wie sie auch heute in vielen Ställen und auf den Wiesen in Rheinland-Pfalz zu sehen ist. Ist sie vielleicht als Ursprungskuh für alle anderen Kühe gedacht, die sich drumherum reihen? Bei einigen von ihnen erkennt man, dass sie verwandt miteinander sind: Manche haben Regenbogenstreifen, andere Herzen oder geometrische Formen - Sterne, Blumen und sanfte Farben mit Fellmuster sind auch zu sehen. Eine Kuh kann in der Zukunft sogar fliegen.




Mit dem idyllischen Bild eines Bauernhofs der Zukunft hat Anna den Sieg nach Ruppach-Goldhausen geholt! Insbesondere die kleinen Details, die liebevoll zu Papier gebracht wurden, haben die Jury begeistert. Auf dem Rosenhof führen die Milchkühe der Zukunft ein sorgenfreies Leben: Mit buntem Fell oder warmen Decken ausgestattet springen sie vergnügt über die Wiese und schauen interessiert vorbeilaufenden Familien zu. Bewacht werden sie von einem Landwirteroboter, der außerdem dafür sorgt, dass immer frisches Stroh und Wasser für die Kühe bereitsteht. Damit wird auch das zukünftige Leben der Landwirtsfamilien erleichtert!





Mit einem detailreichen Bild hat Arnay die Jury überzeugt und einen Gewinn nach Wissen geholt! Im Mittelpunkt des Gesamtkunstwerkes steht die Kuh: Sie hat mehrere Upgrades bekommen, ist Technik-affin und trotzdem noch als Milchkuh zu erkennen. In der Zukunft lebt die Kuh in einer Stadt, die genau ihren Bedürfnissen entspricht: Die Kuh lebt in einem Areal mit Pool, Toilette, Spielgeräten und zusammen mit verschiedenen Robotern. In der Umgebung sind eine Schule, mehrere Fastfoodläden, ein Friedhof und eine Molkerei, in der die Kuh ihre Milch abgeben kann. Etwas weiter entfernt sind Ärzte und Geschäfte. Dadurch hat Arnay eine ganz eigene Welt rund um das Thema „Die Milchkuh der Zukunft“ gestaltet. Der Jury hat besonders gut gefallen, dass man bei jedem Betrachten des Kunstwerkes etwas Neues entdeckt.



In den Gewinnerschulen richtet die Milag ein Frühstück aus und sorgt für eine angemessene Siegerehrung.
Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben! Im Herbst wird der Malwettbewerb unter einem anderen Motto erneut ausgeschrieben und die Milag freut sich wieder über viele kreative Kunstwerke!