Neue Verordnung zur Kennzeichnung von Imitaten

Ab dem 13. Dezember 2014 tritt eine neue EU-Verordnung in Kraft, die das Erkennen von Imitaten bei verpackten Lebensmitteln deutlich erleichtert.

Laut einer Forsa-Umfrage, die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2011 in Auftrag gegeben wurde, begrüßen 90% der Verbraucher eine bessere Informationen. Nicht nur Schinken-Imitate bereiten Erkennungsprobleme, sondern auch der so genannte Analogkäse wird häufig nicht als solcher erkannt. Die Herstellung und der Verkauf sind lebensmittelrechtlich nicht verboten, jedoch muss eine Verwechslung mit dem Originalprodukt ausgeschlossen sein. Um den Verbraucher zu schützen, setzte sich Bundesverbraucherministerin Aigner auf europäischer Ebene für eine bessere Kennzeichnung von Imitaten ein.
Ab Mitte Dezember 2014 findet sich in unmittelbarer Nähe des Produktnamens  ein Hinweis auf den Ersatzstoff (Schriftgröße mindestens 75% des Produktnamens). Damit fällt es den Verbrauchern zukünftig leichter, Imitate zu erkennen. Bis dahin müssen Verbraucher, die keine Imitate kaufen möchten, genau die Zutatenliste jedes verpackten Lebensmittels lesen, denn dort stehen alle Angaben zu den einzelnen Bestandteilen. Falls Käse verwendet wird steht das auch so auf der Zutatenliste. Käseimitate werden in den einzelnen Bestandteilen aufgelistet.
Käseimitate bestehen meist aus Pflanzenfett, Wasser, Eiweißpulver und Aromen und werden gehäuft bei überbackenen Waren und Pizzen eingesetzt. Der umgangssprachlich gebrauchte Begriff „Analogkäse“ ist rechtlich dabei eigentlich gar nicht zulässig. Das Wort Käse ist geschützt und darf nur für Milcherzeugnisse verwendet werden. Aus diesem Grund muss noch ein griffiger Begriff zur Bezeichnung des Imitates gesucht werden.
(Quelle: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, 2012; Bild: Milch und Markt: www.milchindustrie.de, 2012)

Mehr Informationen über Käseimitate im Speziellen und andere Milchimitate im Allgemeinen erhalten Sie bei unseren Verbraucherveranstaltungen in ganz Rheinland-Pfalz.

Hier können Sie die kommenden Veranstaltungen einsehen. Anmeldungen bitte direkt vor Ort, für Fragen und Hilfen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

© Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz e.V. zurück   hoch   drucken
Riegelgrube 15-17 • 55543 Bad Kreuznach
Tel. 0671 - 88 60 250 • Fax 0671 - 88 60 255 • E-Mail: info@milag.net Datenschutz • Impressum