Milchwirtschaftliche Jahrestagung 2016

Im Sinne der Milchwirtschaft gemeinsam in die Zukunft gehen

Michael Horper, Vorsitzender der Milchwirtschaftlichen Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz e.V. (Milag), begrüßte 100 Gäste zur diesjährigen Milchwirtschaftlichen Jahrestagung am 19. November 2016 im penta Hotel in Trier. Durch die offensichtliche Krise der vergangenen 1,5 Jahre wurde in diesem Jahr auf den Galaabend verzichtet. Das bedeutete auch, dass Carina Hirschen, die 3. Rheinland-Pfälzische Milchkönigin, dem Wunsch des Milag-Vorstandes nachkam und sich bereit erklärte, ihr Amt um ein Jahr zu verlängern.

Grußworte – Über Politik und Märkte

Milchkönigin Carina betonte die positive Arbeit der Milag im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Sie hob insbesondere das Graffitiprojekt hervor, das im Sommer diesen Jahres landesweit für Aufsehen sorgte.
Ökonomierat Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, appellierte an die Anwesenden, die Milchwirtschaft in Deutschland zu erhalten und sich nicht abhängig von anderen Ländern zu machen. Da sich der Lebensmitteleinzelhandel gerade auf nur insgesamt 5 Bieter beläuft, ist auch der Weg der Zukunft für die Molkereien eine Bündelung des Angebotes. Politisch wird viel für die Landwirtschaft getan, doch da die Krise fast alle Sparten betraf, sind die Möglichkeiten begrenzt.
Ralf Hornberger, Abteilungsleiter und Ministerialdirektor im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, ging auf die dramatische Einkommenssituation der Milchbauern ein. Selbst heute noch, nachdem ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist, kostet 1l Milch immer noch weniger als 1l mittelmäßiges Mineralwasser. Er erläuterte die unterschiedlichen Möglichkeiten der Finanzhilfen des Ministeriums, hofft jedoch auf einen nachhaltigen Aufwärtstrend auf den Märkten.
Michael Horper stellte daraufhin fest, dass die Politik nicht ausgleichen kann, was der Markt den Milchbauern nimmt. Die Lehre der letzten Jahre sollte sein, dass bessere Wege in die Zukunft gefunden werden. Die Milchbauern sind Opfer, die von vielen zu Tätern stilisiert werden. Deshalb muss ehrlich gezeigt werden, wie Landwirtschaft aussieht. Einen Weg gehen die Landesvereinigungen für Milch aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Wie dieser aussieht, erläuterte die Gastreferentin Kristine Kindler in ihrem Festvortrag.

Festvortrag „DIALOG MILCH – Initiative ergreifen und Dialog aufbauen“

Kristine Kindler, Geschäftsführerin Landesvereinigung Milch Niedersachsen, bestätigte, dass sich die Milchwirtschaft in der größten Umbruchphase seit dem 2. Weltkrieg befindet. Die Anstrengungen, die ein Milchbauer unternehmen muss, um am internationalen Markt mithalten zu können, ist für viele Verbraucher nicht vorstellbar. Die Kluft zwischen Bauern und Nichtbauern ist fast unüberbrückbar geworden. Bei einer repräsentativen Umfrage wurde festgestellt, dass die Wertschätzung der Milchwirtschaft in Deutschland sehr hoch ist – die Skepsis und Unwissenheit jedoch ist ebenso hoch. Der Verbraucher ist häufig ohne Kenntnisse bzw. gefangen in Missverständnissen, er hat viele Fragen, agiert jedoch auch zunehmend emotional. Das Bedürfnis, die Welt in Gut und Böse aufzuteilen, ist gestiegen. Ziel der Initiative DIALOG MILCH ist es, Vertrauen durch Verständnis wiederzugewinnen. Milchbauern als Botschafter wirken authentisch. Sie schaffen es, mit ihrem Mut zum offenen Dialog und der Fähigkeit, offen und ehrlich über sich selbst, ihre Kühe und ihre Probleme zu reden, den Verbrauchern zu begegnen. Sie ernst zu nehmen und dort abzuholen, wo sie stehen, ist die Herausforderung der Zukunft.

Ehrungen – Erzeugerpreise für hervorragende Milchqualität

Michael Horper freute sich, dass auch in diesem Jahr unzählige Milchbauern aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland exzellente Rohmilch an die Molkereien lieferten. Insgesamt 10 Landwirte aus dem rheinland-pfälzischen Einzugsgebiet der Arla Foods Deutschland GmbH und 10 Landwirte aus dem rheinland-pfälzischen und saarländischen Einzugsgebiet der Hochwald Foods GmbH erhielten Preise für hervorragende Milchqualität. Damit gelten sie als Leuchttürme der Milchwirtschaft. Geehrt wurden folgende Mitglieder der Molkereien:

 

 

 

 

 

Arla Foods Deutschland GmbH

 

 

 

 

 

 

 

  • Reinards GbR aus Bleialf (Kreis Bitburg-Prüm)
  • Berthold Kandels aus Auw (Kreis Bitburg-Prüm)
  • Klaus-P. und Michael Klein GbR aus Hallschlag (Kreis Daun)
  • Roßler GbR aus Mettendorf (Kreis Bitburg-Prüm)
  • Günter Zender aus Nusbaum-Freilingen (Kreis Bitburg-Prüm)
  • Ernst Blameuser aus Steffeln (Kreis Daun)
  • Berzhold Rieker aus Meisburg (Kreis Daun)
  • Heinrich Krämer aus Kelberg (Kreis Daun)
  • Kauth GbR aus Schankweiler (Kreis Bitburg-Prüm)
  • Wilfried Heinen aus Bad Breisig (Kreis Ahrweiler)

 

 

 

 

 

Hochwald Foods GmbH

 

 

 

 

 

 

  • Thomas Schneider aus Martinshöhe (Kreis Kaiserslautern)
  • Martin Ewen aus Bitburg-Moetsch (Kreis Bitburg-Prüm)
  • Markus Schmitt aus Riegenroth (Rhein-Hunsrückkreis)
  • Wahlerhof-Holstein GbR aus Zweibrücken (Kreis Südwestpfalz)
  • Andreas Donkel aus Merzkirchen (Kreis Trier-Saarburg)
  • Bernd Müller aus Kescheid (Kreis Altenkirchen)
  • Stefan Sommerfeld aus Friesenhagen (Kreis Altenkirchen)
  • Hubert Lux aus Stadtkyll (Kreis Vulkaneifel)
  • Ernst Schäfer jun. aus Heusweiler-Obersalbach (Stadtverband Saarbrücken)
  • Michael Fixemer aus Mettlach-Tuensdorf (Kreis Merzig-Wadern)

Michael Horper und Ralf Hornberger (MWVLW) überreichten gemeinsam mit der 3. Rheinland-Pfälzischen Milchkönigin Carina Hirschen Ehrenbriefe und Essensgutscheine sowie Plaketten für die Stalltür, die auch Verbrauchern anzeigen, dass an dieser Stelle Qualitätsmilch produziert wird. Die ersten Gratulanten kamen aus der Reihe der Molkereien. Stellvertretend für Arla gratulierten Stefan Fiedler und Frank Marienfeld sowie für Hochwald Peter Manderfeld und Helmut Stuck.
Markus Schmitt aus Riegenroth dankte der Milag für die Auszeichnung, die eine besondere Wertschätzung der geleisteten Arbeit darstellt.

Weitere Auszeichnungen für Molkereien

Auf Grundlage der Arbeit aller an der Milchproduktion beteiligten Personen erhielten Arla Foods Deutschland GmbH und Hochwald Foods GmbH erneut von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Kammerpreismünzen in Gold für sehr gute Leistungen bei der Sicherung der Qualität der Anlieferungsmilch. Überreicht wurde diese Auszeichnung von Ökonomierat Norbert Schindler (Präsident der Landwirtschaftskammer) an die Vertreter der Molkereien Manfred Graff und Jürgen Wolf (Arla) sowie Hans-Jürgen Sehn und Detlef Latka (Hochwald).

 


Außerdem wurden insgesamt 96 Produkte bei den überregional stattfindenden DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft)-Qualitätswettbewerben getestet und ausgezeichnet. Es erhielten 95% einen Goldenen, 4% einen Silbernen und 1% einen Bronzenen Preis. Rheinland-Pfalz lag damit an 1. Stelle bei den Goldenen Preisen unter den Flächenländern im Bundesgebiet. Die Auszeichnungen überreichte Dr. Norbert Wirtz (DLG-Landesbevollmächtigter) an die Werksleiter Jürgen Wolf (Arla, Pronsfeld) und Hermann Schares (Hochwald, Thalfang und stellvertretend für Kaiserslautern).

Veranstaltungstermine

  • 25.01.2020 - 20.00 Uhr

    Auftritt der Milchkönigin
    54518 Gladbach, Karnevalsverein
    Kappensitzung

  • 28.01.2020 - 19.30 Uhr

    Informationsveranstaltung
    54597 Auw bei Prüm, DGH
    Referentin: Hiltrud Schappert

  • 28.01.2020 - 19.30 Uhr

    Informationsveranstaltung
    66509 Rieschweiler, Dorfgemeinschaftshaus
    Referentin: Heike Bißbort

  • 29.01.2020 - 19.30 Uhr

    Informationsveranstaltung
    67824 Feilbingert, DGH
    Referentin: Hiltrud Schappert

  • weitere Veranstaltungen »
  • © Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz e.V. zurück   hoch   drucken
    Riegelgrube 15-17 • 55543 Bad Kreuznach
    Tel. 0671 - 88 60 250 • Fax 0671 - 88 60 255 • E-Mail: info@milag.net Datenschutz • Impressum